Lamellendach – darauf sollten Sie achten.

Sie planen eine Terrassenüberdachung mit einem Lamellendaches? In diesem Beitrag gehe ich auf häufige Fragen zu Lamellendächern ein:

  • Welche Einsatzmöglichkeiten bietet ein Lamellendach?
  • Was kostet ein Lamellendach?
  • Benötige ich eine Baugenehmigung für ein Lamellendach?

Und ich zeige Ihnen, was Sie beim Lamellendach für Ihre Terrasse unbedingt beachten sollten und welche Fehler Sie auf gar keinen Fall machen dürfen.

Wir haben die Lamellenächer der Firma Renson in unserem Programm, weil wir davon überzeugt sind, dass diese für die Anforderungen unser Kunden die besten sind und wir damit auch über viele Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Nicht nur bei der Neuanschaffung des Produktes, sondern auch im Service.

Selbstverständlich gelten die nachfolgenden Themen auch für andere Hersteller. Nur spezifische Daten, wie Schneelasten, Windlasten o.ä. sind auf die Lamellendächer von Renson bezogen.

Im Video können Sie sich auch alle Tipps ansehen. Hier zeige ich Ihnen eine Auswahl der Lamellendächer von Renson.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist ein Lamellendach?

Ein Lamellendach, ist ein Überdachung mit drehbaren Lamellen aus Glas oder Aluminium. Diese Lamellen lassen sich stufenlos öffnen und schließen und schützen somit vor Sonne, Regen oder auch Schnee.

Ein Lamellendach können Sie freistehend montieren oder ans Haus anbauen lassen. Auch können mehrere Lamellendächer miteinander verbunden werden. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen für verschiedenste Einsatzzwecke. Wir konzentrieren uns hier auf die Nutzung als private Terrasse.

Wofür lässt sich ein Lamellendach einsetzen?

Ein Lamellendach ist immer dann gut geeignet, wenn Sie sich und Ihren Sitzplatz im Freien vor Witterungseinflüssen schützen möchten. Diese Überdachung können Sie, anders als eine Markise, auch bei Regen und Wind nutzen. Das Lamellendach können Sie mit einer Vielzahl an Optionen wie seitlichen Screens – Glasschiebeanalgen, Vorhängen oder auch Schiebeläden erweitern. So entsteht ein zusätzlicher Raum, den Sie über den ganzen Sommer, in der Übergangszeit oder sogar an sonnigen Wintertagen nutzen können.

Die Seitenwände und das Dach lassen sich ganz flexibel nach Ihren Bedürfnissen öffnen und schließen. Screens verschwinden in geöffnetem Zustand sogar elegant in den Profilen der Tragkonstruktion und bieten so eine sehr minimalistische Optik.
Beim Dach selbst gibt es sogar Hersteller, die es ermöglichen, dass die Lamellen komplett zur Seite fahren und somit „Cabrio Feeling“ entsteht, wie auf diesen Bildern hier beim der Renson Skye Lamellendach.

Ihre Grillparty mit Freunden kann also auf jeden Fall stattfinden, auch wenn es regnen oder windig sein sollte. Auch Ihre Gartenmöbel müssen Sie zukünftig nicht mehr mühsam wegräumen oder abdecken, wenn schlechtes Wetter aufzieht.

Welche weiteren Optionen gibt es für Lamellendächer.

Die meisten Lamellendächer lassen sich mit einer Vielzahl an weiteren Optionen ausstatten. So gibt es LED Beleuchtung in den Lamellen im Dach, an den seitlichen Tragprofilen und an den Pfosten des Lamellendaches. Diese sind sowohl als warmweises Licht oder auch als RGB, also farbiges Licht. erhältlich. Sie können die Farbe ganz einfach nach Stimmung und Lichtverhältnis anpassen. Selbstverständlich kann das Licht auch stufenlos gedimmt werden.

Sollte es dann abends mal etwas kühler werden, können Sie Heizstrahler anbringen, die Ihren Sommerabend verlängern, oder auch in der Übergangszeit dafür sorgen, dass Sie Ihre Überdachung trotzdem nutzen können. Ein optionales Soundsystem, das sich bequem über Ihr Smartphone via Bluetooth bedienen lässt erweitert die Möglichkeiten und sorgt für die passende Musik.

Selbstverständlich sind all diese Komponenten bequem per Fernbedienung ansteuerbar oder auch in ein Smarthome System integrierbar. Wind, Sonnen und Regensensoren sorgen dafür, dass Sie sich keine Sorge vor Hitze, Regen oder Wind machen müssen, denn das Dach reagiert dann auf Wunsch automatisch auf alle äußeren Einflüsse.

Wetterfestigkeit von Lamellendächern: Schnee, Regen, Wind

Natürlich ist nicht immer nur schönes Wetter. Was passiert also bei Regen, Schnee und Wind.

Die Lamellendächer sind bei Regen absolut wasserdicht. Niederschlag wird über die Lamellen in die seitlichen Entwässerungen geführt und dann durch die Pfosten unsichtbar nach unten geleitet. Ein Lamellendach kann eine Regenmenge von 150 l/m² und Stunde abfließen lassen.

Wenn Sie direkt nach einem Regenschauer die Lamellen öffnen, dann tropft kein Regenwasser ab, sondern wird durch die Kantung der Lamelle, direkt, wie mit einer kleinen Dachrinne, aufgefangen und seitlich abgeführt.

Die Dächer von Renson sind bei einer max. Abmessung auf eine Schneelast von 200 kg/m² geprüft. Das Entspricht einer Schneehöhe ca. 2m Pulverschnee oder einem halben Meter nassem Schnee. Wir empfehlen dennoch, um Schäden am Dach zu vermeiden, die Lamellen nicht maximal zu belasten und im Winter eine automatische Schneestellung der Lamellen zu programmieren. Somit bleibt kein Schnee auf dem Dach liegen und Sie müssen diesen dann bei größeren Niederschlagsmengen auch nicht mühsame und waghalsig entfernen. Außerdem sollten die Lamellen keinesfalls bewegt werden, wenn Schnee auf dem Dach liegt, oder frostige Temperaturen herrschen, da die Lamellen sonst beschädigt werden können.

Das Lamellendach kann mit geschlossenen Lamellen Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h standhalten. Das entspricht einem starken Orkan, oder Windstärke 12, also der höchsten Stufe. Die seitlichen Screens sind in geschlossene Zustand bis zu 60 km/h windstabil, was einem Sturm entspricht.

Baugenehmigung, Fundamente, Baugröße, Montage und Reinigung von Lamellendächern

In vielen Fällen brauche ich für mein Lamellendach keine Baugenehmigung. Die Regelungen sind aber je nach Bundesland verschieden und ab einer gewissen Größe sind Terrassenüberdachungen genehmigungspflichtig. Ein professioneller Fachbetrieb hilft Ihnen aber hier gerne bei der Klärung dieser Fragen. Dazu empfehle ich Ihnen dieses Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Lamellendach muss wie jedes Bauwerk, das wind- und wetterfest ist, solide gegründet sein. Daher brauche ich für ein Lamellendach ein frostsicheres Fundament. Das kann ganz klassisch betoniert werden oder mit sogenannten Schraubfundamenten, die wie eine Schraube ins Erdreich gedreht werden, ausgeführt werden.

Die max. Baugröße eines einzelnen Daches mit 4 Eckstützen beträgt 6,25 x 4,5m. Durch Anordnung von Mittelstützen, können die Maße individuell variiert werden und es können auch mehrere Dächer gekoppelt werden.

Es sind grundsätzlich vom Hersteller nur rechteckige Formen möglich. Natürlich können Sonderlösungen auf Wunsch geplant werden.

Die Dauer der Montage eines Lamellendaches hängt von der Größe und baulichen Situation ab. Normalerweise ist ein Dach in 2-3 Tagen montiert. Dazu kommt die Zeit für Fundamente vor der eigentlichen Dachmontage und Terrassenbeläge und Außenanlagen nach der Dachmontage.

Die Reinigung eines Lamellendaches sollte 1-2 mal im Jahr stattfinden. Schmutz und Laub der sich vor allem auf dem Dach und in den seitlichen Entwässerungen befindet, sollte entfernt werden. Die Lamellen können um 150 Grad gewendet und ganz einfach mit Wasser von unten gereinigt werden. Für die Aluminiumoberfläche gibt es spezielle Reinigungssets und die beweglichen Teile sollten regelmäßig gesäubert werden. Wir empfehlen eine regelmäßige Wartung durch einen Fachmann.

Was kostet ein Lamellendach?

Die Kosten hängen vom Dachtyp, der Größe und den gewünschten Ausstattungen des Lamellendaches ab. Auch müssen Sie die Kosten für Fundament und Bodenbelag berücksichtigen. Es beginnt bei einfachen Modellen (ca. 3 x 3m) und ohne Ausstattung bei rund 10.000 Euro und kann bei großen Lamellendächern und Vollausstattung auch mal bei 50.000 Euro und darüber liegen.

Für verfahrbare Dächer, wo die Lamellen komplett zur Seite gefahren werden können, dürfen Sie mit einer Investition beginnend ab 35.000 Euro rechnen. Die Höhe der Investition ist aber immer von der Art des Daches und der Ausstattung abhängig und somit können die genannten Preise nur ein grober Richtwert sein und keine qualifizierte Planung und Beratung ersetzen.


Der Autor:

Matthias Brack ist „Wintergartenbauer aus Leidenschaft“ mit seinem Team, hat er bereits über 2500 Wintergärten, Terrassenüberdachungen und „Wohlfühlräume im Freien“ geschaffen.

Mit seinem Handwerkernetzwerk La Casa Allgäu, kümmert er sich gemeinsam mit 7 anderen Firmen auch um alle anderen anfallenden Gewerke rund um das Thema „Outdoor-Living“.


Sie sind sich noch unsicher, welche Überdachung für Ihre Terrasse perfekt ist? Dann kann Ihnen diese Video vielleicht die Entscheidung erleichtern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie möchten Ihre Terrasse mit einem Lamellendach überdachen? Darauf sollten Sie achten.
Share on facebook
Share on google
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar